URL: www.caritas-meschede.de/pressemitteilungen/startschuss-fuer-betriebsnahe-kita/1347880/
Stand: 10.04.2018

Pressemitteilung

Startschuss für „betriebsnahe Kita“

Auf der Baustelle: Die Kooperationspartner der katholischen Kita „Franz Stock“ (v.l.) Architekt Sebastian Jacobs (Jacobs Architekturbüro), Josef Lüttig (Diözesan-Caritasdirektor) Christoph Robrecht (Hausoberer des Brüderkrankenhauses St. Josef), Generalunternehmer Eckhard Lindemeier (Lindex Projektierungs GmbH), Tobias Kroll (Pädagogischer Fachbereichsleiter der Trägergesellschaft Kath. Kitas Hochstift gGmbH), Detlef Müller (Geschäftsführer der Trägergesellschaft Kath. Kitas Hochstift gGmbH) und Generalvikar Alfons Hardt (Erzbischöfliches Generalvikariat). Es fehlt der Vertreter des Orts-Caritasverbandes Paderborn.Auf der Baustelle: Die Kooperationspartner der katholischen Kita „Franz Stock“ (v.l.) Architekt Sebastian Jacobs (Jacobs Architekturbüro), Josef Lüttig (Diözesan-Caritasdirektor) Christoph Robrecht (Hausoberer des Brüderkrankenhauses St. Josef), Generalunternehmer Eckhard Lindemeier (Lindex Projektierungs GmbH), Tobias Kroll (Pädagogischer Fachbereichsleiter der Trägergesellschaft Kath. Kitas Hochstift gGmbH), Detlef Müller (Geschäftsführer der Trägergesellschaft Kath. Kitas Hochstift gGmbH) und Generalvikar Alfons Hardt (Erzbi-schöfliches Generalvikariat). Es fehlt der Vertreter des Orts-Caritasverbandes Paderborn.Foto: Kath. Kitas Hochstift gGmbH

Die ersten Häuser stehen schon, nun hat auch der Bau für eine Kindertagesstätte begonnen. Im Neubaugebiet Brukterer Weg soll bis zum Kindergartenjahr 2019/20 eine Kita für 75 Kinder entstehen. Das Gebäude wird von mehreren Investoren errichtet, Betriebsträger ist die Kath. Kitas Hochstift gGmbH. Die Einrichtung soll als „betriebsnahe Kita“ betrieben werden.

Die Kindertagesstätte ist als viergruppige Einrichtung geplant, in der etwa 15 pädagogische Fachkräfte bis zu 75 Kinder im Alter von vier Monaten bis zur Einschulung betreuen werden. Kinder mit Behinderungen werden integrativ betreut. Schwerpunkte der Einrichtungsarbeit sind die religiöse Bildung und die teiloffene Arbeit. Das Mitarbeiter-Team wird derzeit von der Trägergesellschaft zusammengestellt. Die bringt reichlich Erfahrung mit: Sie betreibt hochstiftweit 92 katholische Kitas.

Verantwortlich für den Bau sind Architekt Sebastian Jacobs vom gleichnamigen Architekturbüro aus Paderborn sowie Generalunternehmer Eckhard Lindemeier von der Paderborner Lindex ProjektierungsGmbH. Noch im Dezember soll bei günstig bleibenden Wetterbedingungen die Bodenplatte eingesetzt werden. Die Kita wird eingeschossig errichtet und 780 Quadratmeter Grundfläche umfassen. Ein großzügiges Außengelände ist ebenfalls geplant. Auch einen Namen hat die Kita schon: Sie soll auf „Franz Stock“ getauft werden. Der katholische Priester war im zweiten Weltkrieg Seelsorger in den Gefängnissen und der Hinrichtungsstätte von Paris tätig und gilt als Wegbereiter der deutsch-französischen Freundschaft. Sein Name ist „Programm“, er steht für völkerverbindende Offenheit und Toleranz.

Die Kath. Kita Hochstift gGmbH hat für die neue „betriebsnahe Kita“ einen Kooperationsvertrag mit dem Brüderkrankenhaus St. Josef, dem Caritasverband Paderborn e.V., dem Caritasverband für das Erzbistum Paderborn und dem Erzbischöflichen Generalvikariat geschlossen. Sie beteiligen sich zu gleichen Teilen an der Finanzierung des Trägeranteils. Die KiTa stellt sich in besonderer Weise auf die Betreuungsbedarfe für die Mitarbeiterkinder ein. So soll den Angestellten eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht werden. Als „betriebsnahe KiTa“ steht die Einrichtung aber allen interessierten Familien offen.

Die Anmeldungen für das Kindergartenjahr 2019/20 haben bereits begonnen. Eltern, die an einer Betreuung ihrer Kinder in der Kita „Franz Stock“ interessiert sind, finden die Einrichtung im Kita-Navigator der Stadt Paderborn.

Im Neubaugebiet Brukterer Weg / Auenweg, westlich der Detmolder Straße, einem von drei neuen Wohngebieten in Paderborn, entstehen insgesamt 135 Wohneinheiten, darunter sind auch 50 Einfamilienhäuser.