Heilpädagogische Frühförderung

Manchmal kommt es vor, dass die Entwicklung des Kindes nicht mehr im Rahmen der normalen Spannbreite liegt und eine Verzögerung oder Auffälligkeit auftritt, die eine besondere Unterstützung des Kindes erfordert.

Das Angebot der heilpädagogischen und motopädischen Frühförderung richtet sich an Kinder von Geburt bis zum Schuleintritt,

  • die zu früh geboren sind oder durch andere Risiken während der Schwangerschaft und Geburt belastet sind
  • bei denen eine Entwicklungsverzögerung vorliegen
  • die Auffälligkeiten in der Grob-und Feinmotorik aufweisen
  • die im sozialen Kontakt Probleme zeigen
  • die im Spiel-und Lernverhalten Unterstützung brauchen (Konzentration, Ausdauer)
  • deren sozial-emotionalen Bereich beeinträchtigt ist (z.B. Ängste/ Unsicherheiten usw.)
  • bei denen Probleme in der Wahrnehmung deutlich werden
  • deren Sprachentwicklung verzögert ist
  • mit einer Behinderung leben oder deren Entwicklung davon bedroht ist

 

Unterstützung durch die Frühförderung:

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das Kind mit seinen besonderen Bedürfnissen, in seiner individuellen Lebenssituation und seiner speziellen Entwicklungsgeschichte. Die Frühförderung basiert auf einem ganzheitlichen Konzept und setzt nicht isoliert an den Defiziten an, sondern sieht das Kind als Teil seiner Familie, seines sozialen Umfeldes und als individuelle Persönlichkeit:

  • Wir unterstützen Ihr Kind durch Förderangebote, die dem Entwicklungstand und der Persönlichkeit des Kindes angepasst sind.
  • Wir beraten und unterstützen individuell die Familien und arbeiten eng mit Ihnen zusammen
  • Wir arbeiten interdisziplinär und kooperieren mit Kitas, Therapeuten, Tagesmüttern und anderen Fachkräfte, die Ihr Kind betreuen
  • Wir bieten ambulante Förderung in unserer Einrichtung und mobile Förderung im Elternhaus und Kindergarten an

Ziele und Schwerpunkte der Förderung hängen von den individuellen Schwierigkeiten ihres Kindes ab. Ziel der Frühförderung ist es, Auffälligkeiten so früh wie möglich zu erkennen und das Kind durch entsprechende Förder-und Behandlungsmaßnahmen in seinen körperlichen, seelischen und sozialen Fähigkeiten gezielt zu unterstützen.

 

Der Weg in die Frühförderung

Wenn Sie als Elternteil oder der Kinderarzt oder die Erzieherinnen der Kitas Handlungsbedarf in der Entwicklung ihres Kindes beobachten, können Sie einen Termin beim Arzt des Gesundheitsamtes des Hochsauerlandkreises vereinbaren. Dieser Arzt schaut sich ihr Kind genau an, er macht eine Anamnese und führt eine Diagnostik durch. Bei entsprechendem Förderbedarf bewilligt er die heilpädagogische oder motopädische Frühförderung. Die Kosten werden von den Krankenkassen oder dem Sozialhilfeträger übernommen.